Donnerstag, 24.10.2019 (43.KW)
Banner
Kabeljournal Flöha
Startseite Bauarbeiten Nachruf Sigmund Jähn

Nachruf Sigmund Jähn

Chemnitz. Noch im März dieses Jahres war er zu Gast im Chemnitzer Kosmonautenzentrum, das seit 40 Jahren seinen Namen trägt. Ein Jahr zuvor konnte man Sigmund Jähn hier ebenfalls begrüßen – denn 2018 jährte sich sein Raumflug als erster Deutscher im All zum 40. Mal. Auch in Limbach-Oberfrohna war er zu Gast - als 2009 in der Stadthalle die Sachsenasse ausgezeichnet wurden. Sigmund Jähn hielt die Laudatio für Erich Sabaczuk vom Turn- und Sportverein "Fliegende Sachsen".

Sigmund Jähn selbst nahm auch zahlreiche Auszeichnungen entgegen. Man benannte zu DDR-Zeiten verschiedene Einrichtungen nach ihm, machte ihn 1978 zum Ehrenbürger von Berlin und dem damaligen Karl-Marx-Stadt, 2002 von Morgenröthe-Rautenkranz, wo er 1937 geboren wurde, 2007 von Neuhardenberg, wo der Jagdflieger der DDR-Luftstreitkräfte 18 Jahre lebte und arbeitete, und 1982 sowie 2012 von Strausberg, wo er nun am 21. September unerwartet starb.
Sigmund Jähns Tod geht vielen nahe, ganz besonders denen, die ihn persönlich kennenlernen durften. Bescheiden, bodenständig, zurückhaltend, freundlich und klug - so beschreiben sie ihren „Sig“. Am 26. August 1978 startete der Vogtländer mit der Rakete Sojus 31 zur Raumstation Saljut 6 - gemeinsam mit dem sowjetischen Kosmonauten Waleri Bykowski, der auch in diesem Jahr, am 27. März, starb. Fast 8 Tage verbrachten die beiden im All.

Von der Raumfahrt kam Sigmund Jähn nie wieder los. Er wurde Chef des Zentrums für Kosmische Ausbildung bei den NVA-Luftstreitkräften, promovierte 1983 in Potsdam zum Thema Fernerkundung der Erde, war 1985 Gründungs- und viele Jahre Vorstandsmitglied der Internationalen Vereinigung der Raumfahrer.  Am 2. Oktober 1990 als Generalmajor der NVA aus der Armee entlassen – wurde, unterstützt von Ulf Merbold – der 1983 der erste Westdeutsche im All war - Sigmund Jähn Berater für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, später auch für die Europäische Raumfahrtorganisation.

2002 ging er in Rente, war aber weiter viel unterwegs. Vorbild zu sein, das nahm er sehr ernst. Der erste Deutsche im All, so Professor Pascale Ehrenfreund vom DLR, verstand sich immer auch als Brückenbauer zwischen Ost und West im Sinne der friedlichen Nutzung des Weltraums. „Ein beeindruckender, eher leiser Held“ - twitterte Olaf Scholz 2018, als sich Sigmund Jähns Flug als erster Deutscher ins Weltall zum 40. Mal jährte. Und: „Es ist höchste Zeit, ihn nicht mehr nur im Osten, sondern in ganz Deutschland zu würdigen.“

Im Kosmonautenzentrum im Chemnitzer Küchwald wird bis 4. Oktober ein gemeinsames Kondolenzbuch der Stadt Chemnitz und des Kosmonautenzentrums ausgelegt, so, dass man die Gelegenheit hat, sein Beileid zu bekunden und Anteil am Tod von Sigmund Jähn zu nehmen. Das Kosmonautenzentrum wird dazu, außer am 28. September, täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet sein.