Montag, 17.12.2018 (51.KW)
Banner
Kabeljournal Flöha
Startseite Historie Tag des offenen Denkmal 2018

Tag des offenen Denkmal 2018

Mitglieder des Fördervereins „Schloss Ringethal“ waren es dann auch, die in historischen KostĂŒmen die Eröffnungsveranstaltung, des „Tages des offenen Denkmals“ in Mittelsachsen, einlĂ€uteten. Der stellvertretende Vorsitzende des Vereins begrĂŒĂŸte die geladenen GĂ€ste. Prof. Detlev MĂŒller gab einen Einblick in die Arbeit der vielen Ehrenamtler, die sich fĂŒr den Erhalt des historischen GebĂ€udes einsetzen.
Ein weiteres Grußwort kam vom Mittweidaer OberbĂŒrgermeister, Ralf Schreiber. Er betonte das Interesse der Stadt das Haus zu erhalten. In Vertretung des Landrates ergriff der erste Beigeordnete des Landkreises Mittelsachen, Dr. Lothar Beier, das Wort.

Denkmalschutz kostet natĂŒrlich auch Geld. Oft ist man dabei auf Sponsoren angewiesen. WĂ€hrend der Veranstaltung ĂŒberreichte der Vorsitzende der Sparkasse Mittelsachsen, Prof. Hans-Ferdinand Schramm, einen Scheck ĂŒber 1.500 Euro an den Landkreis.

Personen, Vereine und Institutionen, die sich um den Denkmalschutz besonders verdient gemacht haben, werden in Mittelsachsen mit einem Denkmalpreis geehrt. Falk-Uwe Langer, von der unteren Denkmalschutzbehörde hat die diesjÀhrigen PreistrÀger mit ausgewÀhlt.

Außerdem wurde in Ringethal Maik Otto zum ehrenamtlichen Denkmalpfleger bestellt. Der Bauingenieur aus Penig sanierte ein eigenes Kulturdenkmal aus dem Jahr 1719. Im Anschluss an die Veranstaltung waren die GĂ€ste eingeladen sich im Haus umzuschauen. Denn auch Schloss Ringethal war wie viele andere historische StĂ€tten nur am Tag des offenen Denkmals fĂŒr Besucher geöffnet.

Menschen, wie den Familien Weber und Meyerhoff aus Augustusburg, den Oberschönaer Dampfmaschinenfreunden, Mathias Möbius mit seiner historischen Backstube oder den Mitgliedern des Fördervereins Schloss Ringethal, ist es zu verdanken, dass wertvolle Zeugen der Vergangenheit fĂŒr die Nachwelt erhalten blieben. Und der „Tag des offenen Denkmals“ trug dazu bei, die Öffentlichkeit fĂŒr dieses kulturelle Erbe zu sensibilisieren.