Dienstag, 16.10.2018 (42.KW)
Banner
Kabeljournal Flöha
Startseite Kunst 13. Kunst offen in Sachsen

13. Kunst offen in Sachsen

Zum 13. Mal hie√ü es zu Pfingsten wieder "Kunst offen in Sachsen". Dann √∂ffnen K√ľnstler ihre Ateliers f√ľr die Allgemeinheit und geben Einblicke in ihr Schaffen. So auch der Maler und Grafiker, Lichtblau, aus Niederwiesa. Vor allem seine Holzschnitte stie√üen auf gro√ües Interesse. Dieser Druck hat es sogar in die Ausstellung "100 S√§chsische Grafiken" geschafft. Die Grafikbiennale wird von der "Neuen S√§chsische Galerie", in Chemnitz, regelm√§√üig ausgerichtet. Bei den eben erw√§hnten "Erinnerungen des Waldes" handelt es sich um einen Holzschnittzyklus. Dieser wird seit Jahren erweitert. Zur Zeit sind die Druckgrafiken in der Galerie "Laterne", in Chemnitz zu sehen. Die Motive findet der K√ľnstler in der Natur.
Copyright © 2018 KabelJournal Flöha
Von der Natur l√§sst sich auch, Kathi Schmidt Stagge, inspirieren. Die Lehrerin f√ľr Kunst und Geschichte lebt ebenfalls in Niederwiesa. Am "Tag des offenen Ateliers" beteiligte sie sich zum ersten Mal. In einer "Galerie hinterm Gartenzaun" zeigte sie Bilder, die in den letzten 30 Jahren entstanden sind. Gesundes Leben im Einklang mit der Natur - damit besch√§ftigt sich, Kathi Schmidt Stagge, seit langem. Das Thema hat auch Einzug in ihre Kunst gefunden. Die n√§chste Station auf der Kunst-Tour zu Pfingsten lag in Erdmannsdorf. Dort hatte, Rolf B√ľttner in sein Atelier eingeladen.

Der Leiter der Oederaner Volkskunstschule bedient sich verschiedener k√ľnstlerischer Ausdrucksweisen. Plastiken von Menschen haben es ihm besonders angetan. Davon konnten sich die G√§ste in den Galerier√§umen √ľberzeugen. Sein neuestes Projekt stand aber vor der T√ľr. Arbeiten von Rolf B√ľttner, waren in diesem Jahr schon in der Turmgalerie Augustusburg und im Museum Oederan zu sehen. Zur Zeit stellt der K√ľnstler in Auerswalde aus. Die Galerie in Braunsdorf befindet sich in der historischen Schauweberei. Dort hat auch Simone Mende ihr Atelier. Und das war zu Pfingsten ebenfalls f√ľr Besucher ge√∂ffnet. Ihre Kunst bezeichnet sie selbst als "nichtfig√ľrlich".

Durch Einlagen aus Metall und anderen Materialien entstehen dreidimensionale Kunstwerke. Als wir 2014, die K√ľnstlerin in Braunsdorf besuchten, hatte noch der "Salon a trois" zur Aktion "Kunst offen in Sachsen" eingeladen. Neben Simone Mende, geh√∂rten der K√ľnstlergruppe auch Cornelia Zabinski und Harald Hellmich an.

Unter dem Titel "Salon adieu" wird es noch eine letzte Ausstellung der K√ľnstlergruppe geben. Diese er√∂ffnet am 10. Juni in der Turmgalerie auf Schloss Augustusburg.