Montag, 15.10.2018 (42.KW)
Banner
Kabeljournal Flöha
Startseite

Carl-StĂŒlpner-Pokal Wanderung

Schellenberg. Der Verein „Wanderlatsch“ hatte am 28. April zu einem Großwandertag eingeladen. Vom Vereinshaus, im Leubsdorfer Ortsteil, starteten 382 MĂ€nner, Frauen und Kinder zu einer Wanderung durchs Flöha-Tal. Die Wanderer waren aus ganz Sachsen angereist. Und sogar aus Tschechien war ein Reisebus voller Wanderfreunde gekommen.
Der Verein „Wanderlatsch“ richtet schon zu 10. Mal eine Carl-StĂŒlpner-Pokal-Wanderung aus. Die Wanderer durften zwischen drei Strecken wĂ€hlen – 12, 17 und 23 Kilometer. FĂŒr die 17-Kilometer-Strecke hatte sich das Ehepaar Reichel entschieden. Sie ist 77 er 79. Nach Schellenberg sind sie mit dem Fahrrad gefahren.

Egal ob sich die Wanderer zu einer 12-, 17- oder 23-Kilometer-Tour aufmachten alle drei Routen fĂŒhrten ĂŒber das Wahrzeichen der Region, die Augustusburg. Diese Wandergruppe nutzte die Kulisse des Renaissance-Schlosses fĂŒr ein Erinnerungsfoto. Von der Streckenwahl waren die Wanderer aus BurgstĂ€dt begeistert.

Vom höchsten Punkt der Route ging es dann auch erstmal stetig bergab. Am Kontrollpunkt, an der alten HolzbrĂŒcke in Hohenfichte, wartete schon Christian Kunze. Mit seinen 80 Jahren ist er das Ă€lteste Vereinsmitglied bei den Schellenberger „Wanderlatschen“. Von ihm gab es den ersten Stempel auf die Wanderkarten.

Außerdem konnte hier Kraft getankt werden. FĂŒr die Verpflegung der Wanderer hatten die Vereinsmitglieder 100 Liter Tee gekocht sowie 35 Brote und 8 Kilogramm Speckfett verarbeitet.

Trotzdem könnte es die letzte StĂŒlpner-Pokal-Wanderung sein, die der Verein ausrichtet.

FĂŒr die Wanderfreunde wĂ€re es ein Verlust, denn die landschaftliche Schönheit der Region begeistert Viele.

Und wer kann schon solchen Ausblicken wiederstehen? FĂŒr die Wanderer, die sich fĂŒr die 17- und 23-Kilometerstrecke entschieden hatten, ging es dann weiter nach Leubsdorf. Auf dem Sportplatz war die Kontrollstelle Nummer 2 eingerichtet. Dort gab es dann den 2. Stempel. Und fĂŒr den kleinen Hunger war auch gesorgt. Der große Hunger konnte dann im Ziel gestillt werden. Dort gab es Bratwurst von Grill. Außerdem hatten die Schellenberger Wanderfreunde einen großen Topf Gulaschsuppe zubereitet und zahlreiche Kuchen gebacken. Gegen die MĂŒdigkeit, nach so einer langen Wanderung, sorgte ein StĂ€ndchen des Fanfarenzuges.

Ob die 10. nun auch die letzte StĂŒlpner-Pokal-Wanderung in Schellen berg war, will der Verein noch entscheiden. Damit die Entscheidung positiv ausfĂ€llt könnten viele neue Mitglieder helfen.